Persönlich

Es ist absurd, die Wirklichkeit akribisch nachahmen zu wollen. Das erstaunlichste Ding im Universum ist doch das menschliche Gehirn. Also lasst es uns gebrauchen, denken wir uns etwas aus! Und verlassen wir uns nicht einfach auf unsere Augen.
Ich halte es da mit Picasso, der einmal gesagt hat: Ich male nicht, was ich sehe, ich male, was ich denke.

Peter Greenaway

 

Was mich immer wieder fasziniert, ist die Möglichkeit eine vage Vorstellung einer Plastik im Kopf zu haben, sie zu konstruieren, weiter zu entwickeln, zu beobachten, den Zufall einzubeziehen, eventuell steuernd einzugreifen, um sie schließlich handwerklich auszuführen.
Es entstehen keine Zeichnungen, nur wenig Skizzen, ich gehe lieber den zeitaufwändigeren und kontemplativen Weg ein Papiermodell zu bauen.

Der Vorteil ist, dass ich mich von Anfang an in der Dreidimensionalität befinde und somit Schwerpunkt, Masse sowie Proportions- und Gewichtsverteilung ausloten kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich ein Modell skalieren d. h. in verschiedenen Größen proportionsgerecht ausführen läßt. Die Papieroberflächen benutze ich anschließend als Vorlage für die Blechzuschnitte die mittels AutoCAD am Computer zeichne um sie per Laser oder Wasserstrahl schneiden zu lassen.